INFOCIMA Oktober 2021

0 Comment
683 Views

Newsletter Nº 10

Lächeln des Monats

Kevin Samanez

Ich bin 14 Jahre alt und lebe seit zwei Jahren in CIMA. Ich spiele gerne Fußball und arbeite auch gerne auf dem Bauernhof, wo ich mich um die Tiere kümmere: Meerschweinchen, Hühner, Enten, Schafe und Schweine. Früher war ich sehr rebellisch. Inzwischen bin ich aber ein sehr verantwortungsbewusstes Kind geworden.


Workshops und verschiedene Aktivitäten

Musikworkshop – Panflötenkurs

Das Lernen der Panflöte (Zampoña oder auch Siko) ist Teil des Musikworkshops und wird allen Kindern und Jugendlichen in CIMA angeboten. Die Schüler lernen die verschiedenen Arten von Zampoñas kennen, die Panflöte, die chromatische Flöte, die Malta, die Basto und die Chili. Der Kurs ist in Grund-, Mittel- und Oberstufe unterteilt. In der Grundstufe lernen die Schüler, einfache Melodien mit nur einer Panflötenart zu spielen. In der Mittelstufe lernen die Schüler Melodien mit mehr Noten und verwenden bis zu drei Arten von Zampoñas. In der fortgeschrittenen Stufe beherrschen die Schüler verschiedene Melodien, verwenden alle Arten von Panflöten und beherrschen eine spezielle Technik, um Zampoña zu spielen (la técnica del trenzado). Dabei spielen zwei Kinder sehr schnell und abwechselnd eine Melodie. Einer nutzt die Unterseite und der andere die Oberseite der Zampoña. Es ist ein sehr schnelles Hin und Her, sodass viel Übung und Training nötig ist, dafür klingt es aber auch überaus schön. Der Zampoña-Kurs ist therapeutisch und völlig praxisorientiert.


Testimonials

Segundo Santiago Martínez

Ex – CIMA

Mein Name ist Segundo Santiago Martínez. Ich kam 1990 nach CIMA, als das Heim noch in der Calle Puno im Zentrum von Lima war. Ich wurde dort mit viel Liebe empfangen. Ich war immer ein labiler Junge, aber in CIMA haben sie mir sehr geholfen. Sie gaben mir eine Ausbildung und die Wärme eines neuen Zuhauses. Wenn es etwas gibt, wofür ich dem Leben danken muss, dann ist es die Begegnung mit CIMA und dem großartigen Menschen Jean-Louis Lebel, der dieses wunderbare Heim gegründet hat. Wie auch mich, nahm und nimmt er immer noch Kinder und Jugendliche auf. Ich bin inzwischen Techniker für Haushaltsgeräte. Ich arbeite in einer industriellen Wäscherei. Alles, was ich bin, verdanke ich zuerst Gott und dann meinem geliebten CIMA, das uns die Möglichkeit gab, mit Prinzipien, Werten und viel Liebe aufzuwachsen und zu reifen. Ich bin stolz darauf, Teil der Geschichte von CIMA zu sein. Abschließend möchte ich sagen: Danke, CIMA, danke, Pater Jean-Louis.

Sagundo Santiago, seine Frau und seine Kinder

Pedro Ramos

Erzieher

Hallo, ich bin Pedro Ramos. Ich kam vor nun 15 Jahren nach CIMA, nachdem ich bereits Erfahrungen durch die Arbeit in anderen therapeutischen Gemeinschaften gesammelt hatte. Die Dynamik der Arbeit mit Jugendlichen ist unglaublich. Von Anfang an hatte ich große Freude an der Arbeit mit den Kindern, weil ich mich schnell mit ihnen identifizieren konnte. Ich habe selbst einen Teil meines Lebens in ähnlichen Verhältnissen, wie viele von ihnen verbracht. Spaß zu haben, zu lernen, ihre Schwierigkeiten zu überwinden, ist Teil des Prozesses hier. Es ist eine Ehre und eine große Verantwortung, Teil dieser Arbeit zu sein, welche die Jungen zu einer neuen Lebensweise führt. Zu sehen, wie sie nach einiger Zeit zurückkommen, manchmal in Begleitung ihres Partnerin und ihrer Kinder, gibt uns eine unglaubliche Befriedigung. In einigen Fällen haben sie sich aufgrund mangelnder Konsequenz und familiärer Unterstützung nicht sehr gut geschlagen. Wir haben alles in unserer Macht stehende getan, um ihnen zu helfen. Ich danke Gott, dass er mich auf diesen Weg gebracht hat, und ich nehme ihn mit großer Freude an. Es ist eine Ehre, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die sich so sehr für diese Arbeit engagieren. Möge Gott Sie immer segnen! Eine große Umarmung.


Danksagung

Mario Raúl López Bornaz

Mario ist seit vielen Jahren Mitarbeiter in CIMA, davon 17 Jahre als Direktor. Sein Sinn für Humor, seine Bescheidenheit und sein Engagement haben dazu beigetragen, dass seine Zeit in CIMA bei allen in unvergesslicher Erinnerung bleibt. Mario hat immer gesagt, dass es Menschen gibt, die nur eine Gelegenheit und Menschen die eine Berufung suchen. Im Laufe seines Leben und durch sein Engagement hat Mario gezeigt, dass er eine große Berufung für die Arbeit hier in CIMA hat. Die Fahrt von und nach CIMA zu seinem Haus dauerte mehr als fünf Stunden pro Tag. Trotzdem kam Mario als Erster und ging als Letzter. Vielen Dank, Mario, für deinen wertvollen Beitrag für die Sache von CIMA.


Geburtstage des Monats:

Wir gratulieren Jhonatan Linares, Kevin Samanez und Moises Reyes, die alle in diesem Monat Geburtstag hatten. Wir wünschen ihnen ein gutes neues Lebensjahr.

Willkommen zu Hause

Wir wünschen Kriss Brayan Sinchi, der im Oktober angekommen ist, einen angenehmen Aufenthalt in CIMA.

Neuigkeiten

Die Stiftung Adolphe und Roger Ducharme aus Kanada organisierte einen Brunch zugunsten von CIMA, um die Menschen über die Arbeit unseres Heims zu informieren und um weitere Spenden zu erhalten. Pater Jean-Louis war bei dem Treffen anwesend, und CIMA nahm via Zoom teil. Wir bedanken uns bei der Stiftung für diese Initiative und bei den Freunden, die an diesem geselligen Beisammensein teilgenommen haben.

Um auf jeden Notfall vorbereitet zu sein, nehmen die Kinder und das Personal regelmäßig an Erdbebenübungen teil.

Erdbeben Übung

Willkommen zu Hause, Pater Jean-Louis. Nach seiner Reise nach Kanada wurde unser lieber Pater Jean-Louis mit großer Freude zu Hause empfangen.

Hommage an den Herrn von Los Milagros.

Dank der Initiative des Erziehers Pedro Ramos haben wir dem Herrn der Wunder gehuldigt. Wir machten einen Rundgang durch die Räume des Hauses, mit Liedern, Gebeten und Bitten.


INFOCIMA DEZEMBER 2021

Newsletter Nº 12 Lächeln des Monats José David García Mein...

cima-noviembre 2021

INFOCIMA Nr. 11 - NOVEMBER 2021

Newsletter Nº 10 Lächeln des Monats José Humberto Lozada Hallo,...